Geschichte der Orgel

Einweihung: 2. September 1951
Erbauer: Orgelbauanstalt Friedrich Weigle, Echterdingen op.900
Disposition: KMD Walther Lutz und KMD Prof. Fritz Werner
Mensuren: KMD Walther Lutz
Gehäuse: nach Zeichnungen und in der Farbgebung von Prof. Hannes Mayer, dem Architekten des Wiederaufbaus der Nikolaikirche
Traktur: Manuale mechanisch, Schleiflade / Pedal elektro-pneumatisch, Kegellade

Disposition der Nikolaiorgel 1951:

 
I. Manual
 
  • Quintade 16'
  • Prinzipal 8'
  • Gemshorn 8'
  • Oktave 4'
  • Feldflöte 2'
  • Mixtur 6-fach
  • Trompete 8'
 
 
III.Manual (Rückpositiv)
 
  • Gedeckt 8'
  • Rohrflöte 4'
  • Prinzipal 2'
  • Terzian 2-fach
  • Scharffzimbel 3-fach
 
 
II. Manual (Schwellwerk)
 
  • Flöte 8'
  • Salizional 8'
  • Prinzipal 4'
  • Nachthorn 4'
  • Blockflöte 2'
  • Spitzquinte 1 1/3'
  • Sifflöte 1'
  • Mixtur 4 - 5-fach
  • Dulzian 8'
 
 
Pedal
 
  • Subbass 16'
  • Gedecktbass 8'
  • Oktavbass 8'
  • Choralbass 4' (Transmission aus Oktavbass 8')
  • Flöte 4'
  • Flöte 2' (Transmission aus Flöte 4')
  • Hintersatz 4-fach
  • Posaune 16'
  • Trompete 8' (Transmission aus Posaune 16')
 
Umbau 1968: Einbau von drei weiteren Registern im I. Manual auf einer separaten Windlade:
  • Gedecktflöte 4'
  • Nasat 2 2/3'
  • Quartan 2-fach

sowie eines Tremulanten für das II. Manual.

Die Orgel hat nun 33 klingende Register (2336 Pfeifen).Elektrische Registertraktur, vier freie Kombinationen und zwei Pedalkombinationen, was einen neuen Spieltisch bedingte.
Umbau 1991: Einbau einer 64-fachen elektronischen Setzer-Anlage für die Register
durch dieWerkstätte für Orgelbau Konrad Mühleisen, Leonberg